Kreative Marke Cocoon feiert Geburtstag

Presse
Portrait von Johannes Eckelmann, dem Geschäftsführer der Cocoon Hotels
Johannes Eckelmann: “Man muss als Unternehmer mutig sein und etwas wagen.”

Von Karin Gabler | Freitag, 03. August 2018

Vor zehn Jahren begann Johannes Eckelmann mit seinen Cocoon Hotels und wächst weiter. Demnächst startet die Expansion nach Österreich.

Cocoon-Gründer Johannes Eckelmann feierte mit seinem Unternehmen Geburtstag: „Wir starteten 2008 in der Münchner Lindwurmstraße als Nischenprodukt“, sagte Eckelmann beim Jubiläumsfest vor zahlreichen Gästen. „Schon ein Jahr später wurde das erste Cocoon zum Besten Budget Hotel in Europa gekürt. Man muss als Unternehmer eben auch mal mutig sein und etwas wagen“, so Eckelmann. Mittlerweile betreibt der 52-Jährige drei Cocoon-Hotels in München sowie vier klassische Hotels und das ungewöhnliche Hotel Buddy mit einem innovativem Zimmerkonzept.

Der leidenschaftliche Tüftler, der mit Storytelling in der Branche für viel Aufmerksamkeit sorgte, eröffnete jedoch „nicht nur Hotels“, sondern schuf immer auch einen entsprechenden Rahmen dazu, um Gästen Geschichten zu erzählen. Einmal Blumenwiese, dann Birkenwald oder das Thema Alm. Dabei inszenierte er die Themen bis ins Detail, wie die Alm am Hauptbahnhof, in der jetzt das Jubiläum urig gefeiert wurde. Hier finden sich die Gäste wieder inmitten von viel Holz, Kuhbildern, Hirschgeweihen, Berggondeln und einer lauschigen Hinterhofidylle, wo auch noch eine Berghütte steht. Der Claim des Unternehmens „Check in – chill out“ kommt bei den Gästen gut an.

Auch die Zahlen präsentiert Eckelmann gern. Die Cocoon-Hotels haben eine durchschnittliche Auslastung von 85 Prozent. Seit 2008 waren 1,4 Mio. Gäste über Nacht und „die Erfolgsstory wird weitergehen“, versichert Eckelmann. Ende 2016 gründete er mit zwei Geschäftspartnern die Cocoon Hotel Group, um weiter expandieren zu können. Auch dieser Schritt glückt. Im Zeichen des Schmetterling-Maskottchen wird Cocoon demnächst „ausfliegen“: Nach Wien, Salzburg, auch weitere Standorte in Deutschland sind im Gespräch.